Seitenkopf
Diesen Artikel teilen:
Gepostet am 02.03.2018
00:44 Uhr

Wetterkapriolen in Costa Rica: Minus 5 Grad im Februar

Als Johnny Castro Araya, Parkwächter im Chirripo National Park, am Montag dieser Woche um 5 Uhr morgens in die ersten Sonnenstrahlen blinzelte, traute er seinen Augen nicht:

Große Teile des Chirripo, mit 3820 Metern der höchste Berg in Costa Rica, lagen unter einer eisigen Morgentaudecke.

Der Frost, den wir normalerweise zwischen Ende Dezember und Januar haben, ist heute Morgen gekommen“, wunderte sich der Forstbeamte.

Seit 22 Jahren arbeitet er im Nationalpark Chirripo und er schwört, „ich habe noch nie im Februar Frost gesehen“.

Während im Februar Hochsommer in Costa Rica herrscht, lagen die Temperaturen im Basislager Crestones (3400 Höhe) am Montag bei minus 5 Grad.

Ein erfrischendes Erlebnis für die Wanderer zum Chirripo, denn die Duschen in der Herberge sind ausnahmslos kalt.

 

 

« Zurück zur Übersicht
Zurück Startseite Nach oben