Seitenkopf

Lage und Struktur

Costa Rica ist das zweitkleinste Land Zentralamerikas

Mit einer Gesamtfläche von 51.000 Quadratkilometern (qkm) ist Costa Rica etwas grösser als Niedersachsen.

Das Land liegt zwischen 8° und 11° nördlicher Breite sowie zwischen 82° und 86° westlicher Länge.

Begrenzt von Nicaragua im Norden und Panama im Südosten, erstreckt sich Costa Rica über rund 450 km Länge auf der zentralamerikanischen Landbrücke. Vom westlich angrenzenden Pazifischen Ozean bis zum Karibischen Meer im Osten des Landes beträgt die Ausdehnung 150 bis 200 Kilometer (km). Zum Staatsgebiet Costa Ricas zählen auch einige Inseln mit einer Fläche von insgesamt 100 qkm. Die größten sind die Isla Chira (43 qkm) im Golf von Nicoya und die Cocosinsel (20 qkm) im Pazifischen Ozean.

Trotz seiner geringen Größe weist Costa Rica eine bemerkenswerte landschaftliche Vielfalt auf. Ein System von Gebirgsketten bildet das Rückgrat des Landes. Die nordwestliche Gebirgskette (Cordillera de Guanacaste) besteht aus mehreren erloschenen Vulkanen, die eine Höhe von bis zu 2.000 Metern (m) erreichen. In der mittleren Gebirgskette (Cordillera Central) gibt es sieben aktive Vulkane, darunter der Irazú (3.432 m) und der Turrialba (3.328 m). Der in der südöstlichen Gebirgskette (Cordillera de Talamanca) gelegene Chirripó ist mit einer Höhe von 3.819 m der höchste Berg Costa Ricas.

An der Nahtstelle zwischen den drei Gebirgszügen erstreckt sich auf 50 km Länge und 25 km Breite das fruchtbare Zentrale Hochtal (Valle Central oder Meseta Central), in dem sich die Hauptstadt San José und der Siedlungsschwerpunkt des Landes befinden. Weitere bedeutende Städte in dieser Region sind Alajuela, Cartago und Heredia.

Hinter den Nehrungen und Sandstränden der karibisch-atlantischen Küste erstreckt sich eine bis zu 150 km breite Küstenebene. Die bedeutendste Hafenstadt an dieser Küste ist Limón.

Unser Angebot:

  • Grundstücke - Farmen
  • Häuser - Villen - Wohnungen
  • Gastronomieobjekte - Hotels
Zurück Startseite Nach oben